Sonne – Wasser – Holz

Das Berglandhaus im Grossarl Tal war seit Bestehen auf die wesentlichen Elemente der Natur angewiesen: Sonne - Wasser - Holz.

 

Wie uns kürzlich der österreichische ORF-Moderator Sepp Forcher aus seiner Zeit im „Berglandhaus“ berichtete, hat das Wasser schon damals eine ganz besondere Kraft gehabt und viele haben es als „Heilwasser“ angesehen.

Tatsächlich beziehen wir unser Trinkwasser aus einer Bergquelle oberhalb des Berglandhauses mit ganz besonderer Qualität!

 

Die hauseigenen Abwässer werden seit 2009 über eine hauseigene „vollbiologische Pflanzenkläranlage“ abgebaut, für deren Bau wir über 120 Tonnen Material verarbeitet haben.

 

Die Stromversorgung des „Berglandhauses“ erfolgt über eine Photovoltaikanlage und einer eigenen Wasserkraftanlage. Für Notfälle steht noch ein Aggregat zur Verfügung. Gerade die eigene Wasserkraftanlage mit dem dazugehörigen Stausee unterhalb des Hauses im Wald interessiert unsere Gäste und ist Thema vieler Gespräche. Die Warmwasseraufbereitung erfolgt über eine Solaranlage bzw. über einen Holzofen, der auch die Zentralheizung versorgt.
 
Nachdem ich in den Jahren 1981 bis 1988 als geprüfter Schilehrer tätig war und auch die meiste Zeit im „Berglandhaus“ lebte, kenne ich gerade im Winter die Bergverhältnisse vor Ort sehr genau und kann vielen Gästen in diesen Fragen gerne weiter helfen.

Berglandhaus - Sigurd Berndt - A-5611 Grossarl - Email
Berglandhaus Bernd Großarl